Pflanzen-
ernährung
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Pflanzenernährung im ökologischen Betrieb

Unsicherheit durch folgende Fakten und Aussagen:

  • Schwankende Erträge!
  • Niedrige Bodenuntersuchungswerte!
  • Düngung notwendig - nicht notwendig?
  • P- und K-Werte sinken bei Umstellung auf mittleres Niveau, stabilisieren sich dort!
  • Öko-Landbau treibt Raubbau am Boden?
  • Schwefel, Magnesium, Spurenelemente?
  • Sind Sonderuntersuchungen (z. B. Balzer) nötig?

Wichtige Einflussfaktoren auf die Nährstoffversorgung mit P und K

1. Bodenuntersuchungsbefund:

  • CAL-Lösung (leichte Säure) kostengünstig
  • Werte unter 5 mg/100 g Boden werden als sehr niedrig eingestuft, sind auf jeden Fall bedenklich, Düngung einplanen
  • Werte von 5 mg bis 9 mg je 100 g Boden sind als niedrig eingestuft und bedürfen zusätzlicher Information
  • Werte über 10 mg je 100 g Boden sind bei guter Bodenstruktur ausreichend

2. Nährstoffbilanzen: Hoftorbilanz bietet sehr gute Aussage:

  • Wie viel P und K verlassen mit den Verkaufsprodukten den Betrieb?
  • Wie viel Nährstoffe werden mit org. Dünger, Heu, Stroh, Mineralfutter usw. zugekauft?
  • Viehlose Betriebe haben eine negative Bilanz bei P und K je nach Ertragshöhe
    bei –30 kg P2O5 und –30 kg K2O je ha.
  • Viehhaltende Betriebe liegen je nach Betriebsmittelzukauf und GV-Besatz
    bei –10 kg P2O5 und – 10 kg K2O.
  • Bei viehhaltenden Betrieben ist die Verteilung der Wirtschaftsdünger für die Versorgung der einzelnen Flächen wichtig.
  • In Gemischtbetrieben haben wir oft niedrige Werte im Grünland und hohe im Acker.

3. Ausgangsgestein:

  • Abschätzen der Bodenvorräte an Grundnährstoffen, z. B. sind die Urgesteinsböden reich an Kalium und arm an Phosphat, Kalk und Magnesium.
  • Auch den Kalkböden im Jura kann es an freiem Kalk mangeln!

4. Einflussfaktor Bodenstruktur und Humusgehalt:

  • Eine gute Bodenstruktur ist für die P-Versorgung sehr entscheidend, da P im Boden nicht mobil ist.
  • Ein hoher Humusgehalt garantiert die Versorgung mit vielen Nährstoffen.

5. Nährstoffbedarf der angebauten Kulturpflanzen:

  • z. B. Aussage Dr. Edwin Scheller: „Kulturpflanzen sind besonders im Jugendstadium bedürftig an Nährstoffen.“
  • Leguminosen sind besonders dankbar für gute P-Versorgung.

>> Grundregeln der Düngung im ökologischen Landbau auf dem Ackerland

>> Einflussfaktoren auf die Nährstoffversorgung

>> Beispiele für Nährstoffbilanzen:

>> zum Formular für die Hoftorbilanz für N, P2O5, K2O

>> zugelassene und erhältliche Mineraldünger für den ÖL :: >> Übersichtstabelle

Quelle: Ökoberater Hans Schneck, Regensburg

B5 b) Pflanzenernährung
::: Seite 2 :::
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003