Pflanzenschutz
Kulturmaßnahmen
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Pflanzenschutz/Beikrautregulierung – vorbeugen ist besser als heilen

Grundsätzliches – Abstufung zu anderen Systemen:

Neben dem nach guter fachlicher Praxis durchgeführten konventionellen Pflanzenschutz und dem integrierten Pflanzenschutz ist der Pflanzenschutz im ökologischen Landbau als ein eigenes Pflanzenschutz- und Beikrautregulierungskonzept zu verstehen.

Wichtigstes Grundprinzip ist die Vermeidung von Krankheiten und Schädlingen durch vorbeugende Maßnahmen. Diese sind insbesondere:

  • pflanzengerechte Standortwahl,
  • Fruchtfolge,
  • Sortenwahl,
  • Bodenbearbeitung,
  • organische Düngung und die
  • Habitatgestaltung mit qualitativ hochwertigen Saumbiotopen wie z. B. Hecken und Feldrainen, die zur Nützlingsförderung beitragen.

Hierbei zeigen sich Parallelen zum integrierten Pflanzenschutz, der in seinem Konzept ebenfalls die Nutzung natürlicher Regelmechanismen einschließt. Im Gegensatz dazu verzichtet der ökologische Landbau fast vollständig auf die Anwendung synthetischer Pflanzenschutzmittel. Eine Ausnahme stellen Metaldehyd (Molluskizid) und Pyrethroide dar, deren Anwendung in Fallen erlaubt ist.

Zur Kontrolle von Schädlingen oder Krankheiten können die Landwirte nur auf eine eng begrenzte Auswahl von chemischen Pflanzenschutzmitteln zurückgreifen, die im ökologischen Landbau traditionell eingesetzt werden. Diese Mittel dürfen nur bei erwiesenem Bedarf verwendet werden und nur, wenn mit den vorbeugenden Maßnahmen der Befall mit Schadorganismen nicht unter Kontrolle gehalten werden kann. Die Grundlage dafür bildet die Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, Anhang II Teil B (Pflanzenschutzmittel) des Rates vom 24. Juni 1991 über den ökologischen Landbau.

Gute fachliche Praxis im Pflanzenschutz (konventioneller, ordnungsgemäßer Pflanzenschutz)
Integrierter Pflanzenschutz
Pflanzenschutz im ökologischen Landbau
Gezielter Einsatz von PSM
Anwendung aller Maßnahmen zur Schadensabwehr
Verzicht auf synthetische PSM
Abwehrmaßnahmen nach Befallseinschätzung
Abwehrmaßnahmen nach Befallsermittlung und situationsbezogene Dosierung
Nutzung natürlicher Regelmechanismen
Keine besondere Einbeziehung natürlicher Regelmechanismen oder ökologischer Forderungen
Einbeziehung natürlicher Regelmechanismen und ökologischer Forderungen
Nützlingseinsatz
eingeschränkte Nutzung von PSM nur auf naturstofflicher Basis
B6 a) Pflanzenschutz - Kulturmaßnahmen
::: Seite 1 :::
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003