Unkraut-
regulierung
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Bekämpfung von Problemunkräutern

Ackerdistel

Wegen ihres hohen Versamungspotenzials, ihrer stark regenerationsfähigen Wurzel sowie der Herbizidresistenz wird die Acker-Kratzdistel als eines der bedeutendsten Problemunkräuter in der europäischen Landwirtschaft angesehen.

Gründe für die Vermehrung
  • hohe Anteile Wintergetreide dominieren in der Fruchtfolge
  • unsere heutigen Getreidesorten sind von kürzerem Wuchs als die unserer Vorfahren
  • mechanisch kann sie nur unbefriedigend bekämpft werden

Grundsätze der Bekämpfung

  • die Distel bildet ihre Ausläufer vor allem unter der Pflugsohle und ist so für den Pflug und den Grubber nur schwer erreichbar
  • die Triebe kommen relativ spät aus dem Boden, so dass sie bei der Saatbettbereitung überhaupt nicht erfasst werden können
  • hackt man die jungen Triebe weg, so führt das zu einem mehrfachen Wiederaustrieb – die Pflanze wird dadurch kaum geschwächt, ja sogar in ihrer Vermehrung gefördert

Lösungen

nur mit einer Kombination verschiedener Maßnahmen werden Disteln effektiv bekämpft

  • mehrjährige Leguminosen in der Fruchtfolge
  • Krumenbasislockerung und
  • die qualitätsgerechte Stoppelbearbeitung bilden die entscheidenden Säulen bei der Bekämpfung der Ackerkratzdistel

>> Zu weiteren Problemunkräutern zählen Ampfer und Quecke

Quelle:  Freundeskreis Ökologischer Landbau, Berlin

>>> 1. Unkräuter vermeiden ist besser als bekämpfen! >>> 5. Striegelbauarten, Einflussfaktoren
>>> 2. Unkraut- und Ungrasarten (Übersichtsliste) >>> 6. Striegeleinsatz
>>> 3. Grundsätze der Unkrautregulierung >>> 7. Eigenschaften Anforderungen des Striegels:
>>> 4. Bildergalerie der Unkrautbekämpfung
>>> 8. Abflammen ::: >>> 9. Problemunkräuter
B7 Unkrautregulierung
::: Seite 21 :::

W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003