Agrarwirtschaft
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Informationsmaterialien für Berufsschulen und die berufliche Bildung Landwirtschaft zum Thema „Öko-Landbau“

Übersicht der einzelnen Themen

D Agrarwirtschaft

D1 Betriebswirtschaft  
D1a Umstellung .............................................................
1 - 3
D1b Deckungsbeitrag (Definiton und Beispiele)
       grafische Darstellung
.............................................................
1 - 20
D1c Vergleich der Kostenstrukturen (konv. – öko.) .............................................................
21
D2 Marketing  
D2a Marketing .............................................................
1
D2b Vermarktungswege .............................................................
2
D2c Direktvermarktung .............................................................
3 - 7
D3 Recht und Kontrolle  
D3a Rechtliche Grundlagen
       EU-Öko-Verordnung
.............................................................
.............................................................
1 - 2
(20 S)
D3b Kontrollorgane (§ 3 - § 5 ÖLG) .............................................................
3
D3c Gütezeichen/Qualitätssicherungssysteme .............................................................
4 - 5
D4 Agrarpolitik  
D4a Volkswirtschaftliche Aspekte .............................................................
1
D4b Fördermaßnahmen .............................................................
2
D4c Nahrungsmittelqualität .............................................................
3 - 5

Agribusiness - neue Märkte, neue Strategien

Reichte es in früheren Jahren, gute Qualität in ausreichenden Mengen zu produzieren, so verlangt ein modernes Agrarbusiness heutzutage neben der Produktion und dem Betriebsmanagement auch ausgefeiltes Marketing von einem landwirtschaftlichen Betriebsleiter. War es im Biolandbau schon immer wichtig, enge Kundenbeziehungen aufzubauen, dringt das Prinzip des erfolgreichen Vermarktens auch in konventionelle Betriebe zunehmend ein.

Dieses Unterrichtsthema kann somit als ideales Bindeglied zwischen konventionellem und ökologischem Anbau verwendet werden. Ob Direktvermarktung oder komplexe Verkaufsstrukturen über Zwischen- und Großhandel - ohne fundierte Grundkenntnisse der Zusammenhänge ist jede Vermarktungsform zum Scheitern verurteilt. In einem erweiterten Markt (EU), der sich äußerst dynamisch an laufende Ereignisse anpasst (BSE, Nitrofen) sind Marktbeobachtung, Kundentreue, PR-Maßnahmen häufig wertvoller als die richtige Produktionstaktik.

Werden die Schüler mit dem Thema „Öko-Landbau“ erst in späteren Lehrjahren konfrontiert (2. oder 3. Lehrjahr), empfiehlt es sich, wesentliche Grundbausteine des Marktes noch vor der Produktionslehre zu vermitteln, ganz nach dem Motto: „Nur was sich verkaufen lässt, lohnt sich zu produzieren!“

Das vorliegende Unterrichtsmaterial soll möglichst mit regionalen bzw. aktuellen Zahlen aufbereitet werden. Die Quellen dazu sind über das Informationsportal InfoFARM.de erschlossen.

 

Informationen Ökolandbau 
© BLE 2003
W. Janka