Agrarpolitik
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Fördermaßnahmen

Grundlage

© BLE

Für den Öko-Landbau sind alle Prämien und Förderprogramme anwendbar, die auch für die konventionelle Landwirtschaft gültig sind. Darüber hinaus gibt es spezielle Programme für den ökologischen Landbau.

Öko-Landbau ist umweltverträglich, schont Ressourcen, entlastet Agrarmärkte bei Überschusserzeugnissen und sichert Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Die ökologische Produktionsweise bedingt aber auch mehr Aufwand und Arbeit für Erzeugung und Verarbeitung.

Der Einstieg in den ökologischen Landbau ist für die Betriebe besonders schwierig: Erst nach einer Umstellungszeit von zwei bis drei Jahren können die Produkte als Öko-Ware und damit zu höheren Preisen verkauft werden. Auch müssen neue Öko-Betriebe ihre Vermarktungswege häufig erst erschließen.

Die Einführung des ökologischen Landbaus wird daher in Deutschland seit 1989 mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Bundesweite Förderprogramme

  1. Flächenprämien im Rahmen der Agenda 2000 und Ausgleichszahlungen in benachteiligten Gebieten
    Die Flächenprämien sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In manchen Bundesländern wird noch nach Regionen, in anderen nach Kulturen unterschieden (Mais, Getreide).
  2. Tierprämien
    1. Rinderprämien (ab 2003 für max. 1,8 GVE pro ha Futterfläche)
    2. Sonderprämien für Ochsen bzw. Bullen
    3. Mutterkuhprämie (mind. 15 Prozent des Gesamtbestands, für den Prämie beantragt wird, müssen Färsen sein)
    4. Extensivierungsprämie
      Die Extensivierungsprämie erhalten die Erzeuger, wenn die Besatzdichte des Betriebs unter 1,4 GVE je ha liegt.
    5. Schlachtprämie und Ergänzungsbeitrag
  3. Förderung ökologischer Anbauverfahren
    (je ha Ackerland oder Grünland 210 €, Kontrollkosten je Betrieb max. 530 €; diese Richtsätze können von den Ländern um bis zu 30 Prozent abgesenkt oder um 20 Prozent erhöht werden)
  4. Vermarktungsförderung (z. B. Förderung von Erzeugerzusammenschlüssen)
  5. Naturschutzprogramme (unterschiedliche Programme je nach Bundesland oder Region)

    Umfassende Informationen zu aktuellen Fördermöglichkeiten online im Oekoportal.de bzw. der InfoFARM.de

Quelle:   Hubert Redelberger, Betriebsplanung im ökologischen Landbau, Bioland Verlags GmbH

D4 b) Agrarpolitik
::: Seite 2 :::
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003