Agrarpolitik
Öko-Landbau
Berufsschule
Landwirtschaft
Nahrungsmittelqualität

Das Bio-Siegel

Mit dem Bio-Siegel
sind Öko-Lebensmittel eindeutig zu erkennen
!

Sicherheit auf den ersten Blick

Wer sicher sein will, echte Öko-Lebensmittel in seinem Einkaufskorb zu haben, kann sich nach dem neuen Bio-Siegel richten. Lebensmittel mit dem Bio-Siegel stammen garantiert aus kontrolliert ökologischer Erzeugung. Dieses sechseckige Logo mit der Aufschrift „Bio nach EG-Öko-Verordnung“ schafft Klarheit auf den ersten Blick. Das Bio-Siegel ist keine Marke, sondern das staatliche Kennzeichen für Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung und Produktion. Es ersetzt also weder die Verbandszeichen der Öko-Anbauverbände noch die Eigenmarken des Lebensmitteleinzelhandels (z. B. Füllhorn, Naturkind, Terra Pura oder Bio Wertkost) oder die Herstellermarken (z. B. Alnatura, Andechser Bio, Mestemacher oder Bergquell Naturhöfe), sondern es gibt als Dachzertifikat dem Verbraucher die wichtige und eindeutige Orientierungshilfe:

Wo bio drauf steht, ist auch bio drin“.

Der Wortzusatz „bio“ oder „öko“ darf bei Lebensmitteln nicht willkürlich verwendet werden. Nur Hersteller, die den Anforderungen der EG-Öko-Verordnung gerecht werden und sich Kontrollen unterziehen, sind berechtigt, ihre Produkte als „Bio-“ oder „Öko-Waren“ zu verkaufen. Nur solche Öko-Lebensmittel dürfen auch mit dem Bio-Siegel ausgezeichnet werden. Die EG-Öko-Verordnung gibt vor, dass auf den Etiketten verpackter Bio-Lebensmittel die Codenummer oder der Name der Kontrollstelle, die den Hersteller überprüft hat, aufgedruckt sein muss. In Deutschland wird die Codenummer mit folgendem Schema verwendet: DE-000-Öko-Kontrollstelle (000 = die dreistellige Zahl verweist auf eine bestimmte Kontrollstelle). Somit kann der Kennzeichnung des Produkts entnommen werden, dass es kontrolliert wurde und der EG-Öko-Verordnung entspricht.

 

 

D4 c) Agrarpolitik
::: Seite 3 :::
aktualisiert: 08.08.2003 11:58
W. Janka
Informationen Ökolandbau    © BLE 2003